Facebook Likes bekommen – die neue Währung im Marketing

Facebook Likes bekommen

Facebook Likes bekommen zu wollen kann eine wahre Sucht werden

Facebook Likes bekommen zu wollen kann süchtig machen – warum? Ganz einfach: Likes sind Teil des Marketings, und ein Onlineshop ohne Marketing ist eine Totgeburt.

Ein Laden in der City wird gesehen und Leute können reingehen. Aber wer sieht einen neuen Onlineshop? Richtig – Niemand! Also ran an Google, Facebook und Co.

Auf Facebook habe ich eine eigene Seite eingerichtet und diese im Freundeskreis promotet: https://www.facebook.com/kletterturm.de

Mein Ziel ist es dabei möglichst viele Facebook Likes zu bekommen und damit Reichweite zu generieren. Diese sollen zuerst dazu führen, dass neue Posts gesehen, geliked und geteilt werden. Das soll dann zu Interessente führen, die sich in meinen Newsletter eintragen und sich in der Folge für mein Produkt entscheiden.

Viele machen mit und manche ignorieren das Thema, was aber auch ok ist. Aber da ist die Reichweite recht begrenzt. Werbung auf FB kann man recht leicht schalten zu einigermaßen vernünftigen Preisen. Wichtig ist aber die Eingrenzung der Zielgruppe. Die ersten beiden Wochen war mein Budget schnell verbraucht und es gab wenig externe Interaktion, obwohl die Reichweite sehr groß war.

Dann habe ich die Zielgruppe weiter eingegrenzt und somit die Reichweite verringert (da gibt es schöne Statistiken bei Facebook), aber die gleiche Anzahl an Interaktionen. Das fühlt sich für mich nach höherer Qualität an. Aber für einen Kauf eines Produktes hat es noch nicht gereicht.

Wahnsinn, wie süchtig man wird Facebook Likes zu bekommen

Facebook Likes sind quasi die neue Währung und es bereitet fast körperliche Schmerzen mal einen Tag keine zu neuen zu bekommen. Aber kaufen kann ich mir davon nichts. Ich hoffe nur damit bekannter zu werden und freue mich weiterhin über jeden einzelnen gehobenen Daumen. Und es ist toll wenn man über Facebook Feedback von den Leuten bekommt – ein tolles Medium. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die mich auf Facebook unterstützt haben und es weiter tun!

Neben Facebook habe ich Google Ads geschaltet. Das ist von den Kosten her eine ganz andere Hausnummer. Vermutlich habe ich hier noch nicht das richtige Vorgehen gefunden und habe die Kampagne nach 2 erfolglosen Wochen gestoppt. Ich hatte zwar die hohen Kosten, aber kaum Traffic und keinen Verkauf!

Wenn ich selbst mit meinen diversen Suchbegriffen nach meiner Seite gesucht habe kamen nur sehr selten Ergebnisse, was mich sehr enttäuscht hat. Nun habe ich eine Agentur beauftragt die Google-Optimierung für mich vorzunehmen. Der Start dauert allerdings noch – mal sehen was das bringt.

Zusätzlich habe ich eine Seite bei Google+: https://plus.google.com/+KletterturmDeShop

Dort geschieht lange nicht so viel wie auf Facebook, aber solange es mich wenig Zeit und Geld kostet werde ich dort weiterhin vertreten sein.

Nun kommt die dritte Variante mit der ich Werbung betreiben möchte: Print (als Flyer). Jaja, ich weiß, dass es in der Onlinebranche recht unbeliebt ist, da es nicht messbar und wenig zielgruppenorientiert ist. Den Baustein wollte ich aber auf keinen Fall außer Acht lassen, denn die Kosten dafür sind durch die Online-Druckereien auch überschaubar. Davon abgesehen hat die reine Online-Werbung auch noch nichts gebracht.

Zum Start habe ich mir erstmal 5.000 Flyer drucken lassen und werde nun selbst verteilen, bzw. mir dabei helfen lassen. Dabei gehe ich aber selektiver vor als die normalen Prospektverteiler. Als Auslagepunkte habe ich stärker frequentierte Punkte ausgewählt, an denen durchaus auch meine Zielkunden unterwegs sind.

Die Flyer werden nur an Autos oder Haushalte verteilt, wo es eine gewisse Chance gibt Haushalte mit Kindern und Garten anzutreffen. Also entsprechende Wohngebiete bearbeiten und bei Autos diejenigen mit Kindersitzen und Namensaufklebern an der Heckscheibe. Es war mir vorher nie klar für was die Dinger gut sein könnten 😉

E-Mail-Marketing steht noch auf dem Programm, das dauert aber leider noch ein wenig. Dazu muss ein eigenes System aufgesetzt werden, das sehr viel Aufwand und Zeit bedeutet. Wenn das dann so weit ist, werde ich es mit meinen Erfahrungen aus dem Facebook-Marketing verknüpfen. Wie es geht, erfährst Du übrigens hier:

Fällt euch noch eine sinnvolle Marketingmaßnahme ein?

Euer Oli

Du willst wissen wie sich Unternehmertum light anfühlt?

Gib Deine E-Mail Adresse ein und Du bekommst nicht nur regelmäßige Updates, sondern auch exklusiv aktuelle Projektnews.

Begleite mich auf meine Reise:

ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

6 Kommentare, sei der nächste!

  1. Servus Oli!
    In Sachen Email-Marketing ist mir kürzlich ein System aufgefallen. http://www.Klick-Tipp.com
    In einem Video ist mir dasUnterscheidungsmerkmal zu anderen Anbieten aufgefallen. Die Arbeiten nämlich tag-basierend und nicht listen-basierend….
    ….also einer Adresse nach Kauf von Produkt “a” den entsprechenden Tag verpassen. Dann auf Knopfdruck gezielt den Adressen eine Werbemail senden, die “a” gekauft haben, aber “b” noch nicht….

    …zum Anbieter selbst kann ich nichts sagen, ob seriös oder nicht…weiß da jemand mehr?

    Das Merkmal mit den Tags fand ich jedenfalls interessant…

    Gruß Basti

    1. Servus Basti,

      Klick-Tipp ist in der Tat ein sehr guter Deutscher Anbieter für professionelles E-Mail-Marketing. Viele Blogger-Kollegen und Online-Marketer nutzen das System – vor allem weil es tag-basiert ist und in Deutschland nach unseren Gesetzen hosted.
      Ich persönlich nutze aus Kostengründen noch CleverReach und bin damit weitesgehend zufrieden. Im Einsteigerbereich sind sie sehr viel billiger als Klick-Tipp. Allerdings fehlen ein paar nützliche Optionen (die ich im Moment aber kaum brauche).
      Sobald ich eine kritische Masse erreicht habe und das tag-basierte System brauche steige ich aber eventuell auch um.

      LG
      Oli

  2. Ich kenne diese Sucht :-9 Aber wenn man sich später mal in Analytics anschaut, von wo die Besucher auf Deine eigentliche Seite gekommen sind, finde ich das immer recht ernüchternd. Google Likes zu “monetarisieren” ist echt schwierig.

    Grüße

    Oliver

    1. Hi Oliver,

      ja, das stimmt auch wieder. Aber mir hilft es zuerst mal in meiner Zielgruppe eine gewisse Reichweite aufzubauen. Die Hoffnung ist natürlich, das meine Follower auch wirklich ein Interesse haben, durch neue Posts auch irgendwann mal den Report bestellen und damit zu Kunden werden.
      Aber ich denke, es ist immernoch besser als Flyer 🙂

      Beste Grüße
      Oli

  3. Es gibt verschiedene Liketausch Seiten bei Facebook. In diesen kannst du deine Fanseite posten und bekommst dafür von den anderen Usern Likes (Du solltest der Fairness halber die Seiten dann zurückliken) Weiterhin gibt es verschiedene Bloggergruppen die nützlich sein können um den eigenen Blog bekannter zu machen. Zu guter letzt poste ich meine Beiträge immer noch in die Schwarzen Bretter, das hat mir bereits einige Leser mehr beschert 😉 Grüße David

    1. Hey David,
      vielen Dank für die Tipps. Hast du ein Beispiel für solche FB-Gruppen oder schwarze Bretter? Ich will mir zumindest das Konzept der Tauschseiten mal ansehen und schwarze Bretter haben noch nie geschadet 😉
      Beste Grüße
      Oli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.