Onlineshop aufsetzen

Onlineshop aufsetzen - Screenshot Erstentwurf

Im letzten Beitrag habe ich erzählt, dass ich den Onlineshop aufsetzen musste, obwohl ich dazu noch gar nicht richtig vorbereitet war.

Beim Onlineshop aufsetzen gibt es einiges zu beachten und dazu will ich mich hier ein wenig auslassen, in der Hoffnung, dass du dabei genauso viel lernen kannst wie ich.

Es gibt einige kostenfreie Generatoren für AGB, Impressum, Widerrufsbelehrung und Datenschutz im Netz. Diese übernehmen aber in der Regel keine Haftung für ihre Texte, und diese miteinander zu synchronisieren fällt nicht immer leicht. Von daher habe ich mich für ein Aboservice von janolaw.de entschieden. Das kostet zwar schon wieder Geld, aber es sind alle Texte abgestimmt aus einer Hand, es wird Haftung für die Texte übernommen und ich werde bei relevanten Gesetzesänderungen informiert.

Für den Onlineshop sollte man eine vernünftige Grundstruktur haben, um sie zeitnah umsetzen zu können. Dazu zählen auch Texte die zum jeweiligen Thema passen. Hier wurde es bei mir schon recht eng, da die Texte ja durchaus auch vom Hersteller abhängig waren. Dadurch habe ich wiederum viel Zeit verloren und musste noch weitere Recherche betreiben.

In meine Struktur gehören unter anderem eine „über uns“-Seite und eine Seite zur „Qualität“, mit der ich mich vom Wettbewerb abgrenzen will. Dazu gehört auch ein regelmäßig gepflegter Blog und später eventuell ein Forum. Die oben erwähnten Seiten Impressum, AGB, Datenschutz sind obligatorisch.

Die Produkte müssen so den einzelnen Kategorien zugeordnet werden, dass sie über das Menü intuitiv auffindbar sind. Alternativ muss es eine Eingabemaske zur Produktsuche geben.

Zum Layout muss ich mir im Vorfeld noch keine großen Gedanken machen, da die Struktur bei Strato an die großen Shops angelehnt ist. Diese Struktur ist natürlich noch hoch variabel und muss mit Bilder, Texten und einem vernünftigen Hintergrundbild versehen werden. Das erfolgt in meinem Fall dann aber erst, wenn ich die Daten und Bilder vom Hersteller habe, um alles aufeinander abstimmen zu können.

Onlineshop aufsetzen innerhalb weniger Minuten

So, oder so ähnlich wirbt Strato teilweise sehr aggressiv im TV. Nun, wer das glaubt ist selbst schuld. Theoretisch kann man einen total einfachen Shop ohne Inhalt in kürzester Zeit online stellen, aber so sieht er dann auch aus. Sobald man etwas individueller werden will, muss man wesentlich mehr Zeit und Geduld investieren.

Insgesamt bin ich mit Strato dennoch zufrieden. Man bekommt seinen Baukasten, der meist auch funktioniert. Sobald man mehr will muss man entweder tiefer ins System (und es verstehen), was dann aber auch den Support einschränkt, oder man kann manche Sachen einfach nicht umsetzen. Dazu ist das System dann doch zu unflexibel. Wer das möchte muss zu einer wesentlich teureren Lösung greifen, die dann unter Umständen auch einen teuren Programmierer nötig macht.

Strato – hier geht es zu Strato.

Und nun der letzte Punkt für heute, denn ein Logo habe ich auch noch nicht. Hier stellt sich mir jetzt die Frage, ob ich mir ein Logo bei einem der vielen Online-Dienstleister kreiere, oder ob ich andere Wege versuchen sollte. Brauche ich überhaupt ein eigenes Logo? Das wird nun eine meiner nächsten Aktionen sein. Ich werde berichten

Du willst wissen wie sich Unternehmertum light anfühlt?

Gib Deine E-Mail Adresse ein und Du bekommst nicht nur regelmäßige Updates, sondern auch exclusiv aktuelle Projektnews.

Begleite mich auf meine Reise:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.